Die Trauzeugen – Aufgaben und Bedeutung

Die Treuzeugen sind – gleich nach dem Brautpaar – die wichtigsten Personen auf einer Hochzeit, verwahrt doch einer der Trauzeugen traditionell die Ringe. Die Brautleute sollten ihre Trauzeugen sorgfältig wählen, denn ihnen kommt eine besondere Bedeutung und Verantwortung zu. Mit ihrer Unterschrift bezeugen sie die Rechtmäßigkeit der Eheschließung. Seit November 2013 sind Trauzeugen in Österreich am Standesamt zwar nicht mehr vorgeschrieben, viele Brautleute halten jedoch an der Tradition fest, liebe Freunde oder Familienmitglieder in die Zeremonie mit einzubinden.  Denn meist wählt das Brautpaar seine Trauzeugen aus dem Kreis der engsten Freunde und Familienangehörigen. Voraussetzung ist, dass die Personen älter als 18 Jahre alt sind, sich ausweisen können (Personalausweis oder Reisepass nicht vergessen) und sowohl geistig als auch körperlich in der Lage sind, der Trauung zu folgen.

Die TrauzeugenDas bedeutet auch, dass diese die Sprache, in der die Trauung vollzogen wird, verstehen müssen, wenn die Heirat im Ausland erfolgt. Für die standesamtliche und die katholische Trauung sind zwei Trauzeugen zur Beurkundung des Eheversprechens nötig. 

Für die Hochzeit in einer evangelischen Kirche ist die Anwesenheit von Trauzeugen nicht zwingend erforderlich. Auch jemand, der nicht getauft ist, sich aber zum christlichen Glauben bekennt, darf als Trauzeuge bei einer katholischen oder evangelischen Trauung fungieren.

Trauzeugen leisten mehr als eine Unterschrift, sie sind dem Brautpaar im Idealfall verlässliche Ansprechpartner vor der Hochzeit, aufmerksame Helfer während der Hochzeit und einfühlsame Seelentröster während der Ehe. Eure Trauzeugen haben viel zu tun, bis ihr „just married“ in Richtung Flitterwochen aufbrecht.

Das Jobprofil eines Trauzeugen beinhaltet Stilberatung bei der Auswahl von Brautkleid und Hochzeitsanzug genauso wie die Organisation des Polterabends und die Moderation der Hochzeitsspiele bis hin zum vollen Einsatz des Organisationstalents als Zeremonienmeister bei der Hochzeitsfeier.

Wer als Trauzeuge gewählt wird, nimmt somit einen besonderen Stellenwert im Hochzeitsgeschehen ein. Besonders, wenn es sich bei der Braut um die beste Freundin oder die eigene Schwester handelt. Trauzeuge zu sein ist nicht nur ein Titel mit vielen Aufgaben, es ist eine Auszeichnung, die ernst genommen werden sollte. Gute Kommunikation zwischen den Brautleuten und den Trauzeugen ist unumgänglich.

Das Brautpaar spricht am besten vorab mit seinen Trauzeugen darüber, welche Vorstellungen es mit diesem Titel verbindet und welche Aufgaben die Trauzeugen übernehmen sollen. Die Zeit der Hochzeitsvorbereitungen sollte die Freundschaft zwischen den Brautleuten und ihren Trauzeugen stärken. Enttäuschte Erwartungen seitens des Brautpaares oder ein Gefühl der Überforderung seitens der Trauzeugen bewirken eher das Gegenteil. Es gibt immer die Möglichkeit, einen eigenen Zeremonienmeister zu ernennen oder einige Aufgaben an andere Gäste abzugeben.

 
Krainerhütte
Martin Seier - Schmuckatelier
Braut & Bräutigam
Sposa Vienna
Teller
Kuhn Maßkonfektion
Hochzeitszeremonie
Namasté in Stockenboi
Layout & Design: 3Xmedia | CMS & Programmierung: lemontree.at