Ringkissen - Eheringe gut gebettet

Aus Gips oder Beton gegossen, gehäkelt, genäht, gezimmert, gestrickt und bestickt, aus Moos gestopft, die Trauringe daran mit Stecknadeln aufgesteckt oder mit Bändchen befestigt; Hineingelegt in ein liebevoll selbstgebasteltes Holzkästchen, ein hübsches Gehäuse einer alten Taschenuhr, ein Cupcake-Schälchen oder eine Muschelschale; Angebunden an ein Buch, eine verzierte Holzscheibe oder ganz klassisch auf einem Satinkissen mit Spitzenverzierung. Ringkissen gibt es in unzähligen Ausführungen und Variationen.

RingkissenEin Ringkissen ist eines jenes kleiner Accessoires, das nicht wirklich wichtig erscheint, einen kurzen Auftritt am schönsten aller Tage hat und daraufhin schnell in Vergessenheit gerät. Aber wie sonst kann ein Brautpaar seine Ringe stilvoll in Szene setzen? Ein süßes Blumenmädchen oder ein fescher kleiner Ringträger, der mit einem romantischen Ringkissen vor der Braut in die Kirche einzieht, ist ein herzerwärmendes Detail auf eurer Hochzeit. So manches Brautpaar hat sich die Ringe auch schon von seinem geliebten Vierbeiner zum  Altar bringen lassen – auf einem speziell dafür geschaffenen Ringkissen.

Ein Ringkissen ist zwar nicht teuer, es selbst zu gestalten bietet jedoch eine wunderbare Möglichkeit, eure Persönlichkeit zum Ausdruck zu bringen. Lasst euch auf Google oder Pinterest inspirieren, für jeden Typ gibt eine individuelle Lösung. Die Dekoration des Ringkissens sollte eure Trauringe gekonnt präsentieren, sie jedoch nicht übertreffen. Habt ihr keinen Spaß an DIY, gibt es Ringkissen ab etwa € 12,-  zu kaufen. Ringkissen haben für jeden Ring je ein oder zwei Bändchen, an denen die Ringe mit einer einfachen Schleife befestigt werden. Zieht den Knoten nicht zu fest zusammen, soll er doch während der Trauungszeremonie schnell geöffnet werden.

 
Krainerhütte
Hochzeitszeremonie
Kuhn Maßkonfektion
Braut & Bräutigam
Martin Seier - Schmuckatelier
Teller
Sposa Vienna
Schmuckdesignerin Sandra Scheibe
Layout & Design: 3Xmedia | CMS & Programmierung: lemontree.at