Hochzeitsetikette

Die Gästeliste

Wenn ihr euer Hochzeitsbudget festglegt habt, stellt eine Gästeliste mit Adressen und Telefonnummern auf.

TEILT DIE LISTE IN DREI TEILE:
    1. Gäste, die an der Zeremonie und der Tafel teilnehmen
    2. Gäste, die zur kirchlichen Trauung und Sektempfang eingeladen werden
    3. Freunde und Bekannte, die nur eine Vermählungsanzeige erhalten sollen

Die Gästeliste gibt euch einen Überblick über die Größe des Festes, und damit über die Größe der benötigten Räumlichkeiten für eure Hochzeitsfeier. Nehmt euch Zeit für das Aufstellen der Gästeliste, und überdenkt euch gut, wen ihr einladen wollt. Müsst ihr knapp kalkulieren, überlegt, ob ihr nicht lieber ein schönes Fest im kleinen Rahmen mit eurer Familie und euren besten Freunden feiern wollt als hundert Leute einzuladen und deshalb auf die Verwirklichung eurer Träume  verzichten zu müssen. Singles in eurem Freundeskreis könnt ihr "mit Begleitung" einladen oder bei der Ausarbeitung der Sitzordnung selbs ein wenig Amor spielen ... Welche Kriterien helfen, euren Bekanntenkreis in diese drei Kategorien aufzuteilen, erfahrt ihr in unserem Beitrag Gästliste.

Tisch- & Sitzordnung

Ihr werdet es selbst bemerken - ihr habt einen entscheidenden Punkt der Hochzeisvorbereitungen erreicht!

Die Hochzeitstafel

Um euch schlaflose Nächte zu ersparen, solltet ihr  bei der Aufstellung der Sitzordnung einige Punkte beachten. Zieht eure Eltern zu Rate, sie wissen meistens am besten, welche Gäste und Verwandte gut miteinander harmonieren.

Wie es sein soll!

>>

Dem Brautpaar steht der geschmückte Ehrenplatz am Kopf der Tafel zu. Neben der Braut sitzt gewöhnlich der Vater des Bräutigams, anschließend die Mutter des Bräutigams. Neben dem Bräutigam sitzt die Mutter der Braut, anschließend der Brautvater. An beiden Seiten der Tafel werden die Trauzeugen und deren Begleiter platziert.

>>

Sollten die Eltern geschieden sein, ist eventuell eine andere Lösung ratsam.
Dies abzuschätzen bleibt jedoch eurem Fingerspitzengefühl vorbehalten.

>>

Achtet  auch darauf, Generationen möglichst nicht zu mischen. Gemeinsame Interessen und Vorlieben geben meistens genügend Gesprächsstoff und lockern die Feier auf.

Die Hochzeitstafel

Nach der Trauung, einem Sektempfang oder einer Agape vor der Kirche begeben sich die zur Tafel geladenen Hochzeitsgäste zum Veranstaltungsort der Feier,  wo die festlich gedeckte Hochzeitstafel bereits wartet. Sollte das Brautpaar zwischenzeitlich ins Fotoatelier geeilt sein, so wird den Gästen die Wartezeit mit einem Aperitif oder Fingerfood verkürzt.

Je nach Tageszeit kann auch Kaffee und Kuchen gereicht werden. Egal wie lange das Fotoshooting dauert: Mit der Eröffnung der Tafel wird so lange gewartet, bis das Brautpaar den Saal betritt. Je nach Ortsüblichkeit können nun verschiedene Bräuche zelebriert werden.

Nach dem Hochzeitsmahl oder zur Überbrückung der Wartezeit zwischen den Gängen halten der Brautvater und die Trauzeuen üblicherweise eine Tischrede. Nach dem Dessert und der letzten Rede wird die Tanzfläche eröffnet und das Fest nimmt seinen fröhlichen Lauf.

 
Krainerhütte
Wedding Atelier
Kuhn Maßkonfektion
Martin Seier - Schmuckatelier
Hochzeitszeremonie
Teller
Braut & Bräutigam
Layout & Design: 3Xmedia | CMS & Programmierung: lemontree.at