Dresscodes - Hochzeitsgäste perfekt gekleidet

Dass das Brautpaar mehr als nur einen Gedanken an sein Hochzeitsoutfit verliert, ist klar. Doch auch die Gäste denken darüber nach, ob Hosenanzug oder doch lieber Cocktailkleid angesagt ist. Mit dem Dresscode erleichtert ihr es euren Gästen, mit ihrem Kleidungsstil den Charakter eures Fests zu treffen. Denn darin legt ihr den Grad der Formalität eurer Hochzeitsfeier fest. Wer eine Märchenhochzeit im Schlosspark plant, ist mit „Black Tie“ besser beraten als mit „Smart Casual“. Andersherum passt „Tracht“ um einiges besser als „White Tie“ zur Scheunenhochzeit. Hört sich das für dich wie Chinesisch an? Wenn du unseren Beitrag gelesen hast, bist du ganz up to date! 


Feirnde Hochzeitsgesellschaft


"Smart Casual" oder “Casual Friday”

Der Dresscode „Smart Casual“ stammt aus der Geschäftswelt. Casual ist nicht gleich casual: Der englische Begriff "casual" bedeutet so viel wie locker und zwanglos, lässig aber keinesfalls nachlässig. In einer Hochzeitseinladung bedeutet das, der dunkle Anzug ist nicht zwingend notwendig; Jeans, Poloshirt und Turnschuhe sind jedoch fehl am Platz. Angemessen ist eine schicke Kombination. Stoffhosen mit Bügelfalte, dezent farbig oder in sich gemustert, sind en vogue, beispielsweise aus Tweed, Cord oder mit Nadelstreifen. Dazu sieht ein einfarbiges oder im Stoff passendes Jackett gut aus. Die Krawatte darf im Schrank bleiben, das gibt der Feier ein entspanntes und weniger offizielles Feeling - und sorgt bei so manchem der Hochzeitsgäste für Luft zum Atmen. Die Damen wählen zwischen Kleidern, Hosenanzügen, Kostümen und Kombinationen aus Rock und Bluse.

 

„Cocktail“

Hier geht es schon etwas formeller zu: Ein stilvoller Anzug bestehend aus Hose, Hemd und Sakko mit passender Weste sowie Krawatte oder Plastron sind für eine Hochzeitsfeier im Stil einer Cocktailparty angemessen. Die Damen tragen elegante knielange Cocktailkleider oder ein kurzes, festliches Kleid und dürfen ruhig auch das „kleine Schwarze“ aus dem Schrank holen.

 

„Black Tie“

 „Black Tie“ ist der Klassiker unter den Hochzeitsdresscodes. Hier signalisiert ihr euren Gästen, dass ihr festlich, formell und stilvoll feiern zu feiern wünscht. Der Herr trägt die etwas weniger festliche Variante des Fracks – den Smoking, der auch als „kleiner Gesellschaftsanzug“ bezeichnet wird. Dieser ist schwarz und wird mit einer schwarzen Fliege und wahlweise mit einer Weste oder dem Kummerbund kombiniert. Der Hosenbund sollte nicht zu sehen sein. Schwarze Halbschuhe mit dünner Ledersohle machen das Outfit perfekt. Die Damen glänzen in einem eleganten langen oder halblangen Cocktailkleid oder einer bodenlangen Abendrobe, die gern auch schulterfrei sein darf.

 

„White Tie“

Der formellste und eleganteste Dresscode verlangt nach einer bodenlangen Abendrobe, die nicht all zu viel Haut zeigt. Das Dekolleté sollte nicht zu tief ausgeschnitten sein und die Schultern bleiben bedeckt. Der so genannte „große Gesellschaftsanzug“ – ein schwarzer Frack mit weißer Weste und weißer Fliege – wird sonst nur zu sehr formellen Veranstaltungen am Abend, also nach 18 Uhr getragen. Die Jacke des Fracks ist immer einreihig und wird stets offen getragen. Die Frackhose wird mit Hosenträgern getragen. Ein Gürtel zu Hose ist bei diesem Outfit Tabu! Ergänzt werden Frack und weiße Weste durch ein Frackhemd mit gestärkter Piqué-Brust und Kläppchenkragen. Dazu passen seidene Kniestrümpfe und schwarze Lackschuhe. Das Tragen einer Armbanduhr gilt als Faux-pas – en vogue ist hingegen eine goldene Taschenuhr.

 

„Tracht“

Das Hochzeitspaar, die Trauzeugen und die engsten Verwandten tragen selbstverständlich Trachtenanzug oder ein festliches Dirndl. Die übrigen geladenen Gäste erfüllen den Dresscode schon mit einer Trachtenbluse oder einem Trachtenhemd.

 

Dresscode klar formuliert

Drückt euch beim Festlegen eures Dresscodes deutlich aus. Formulierungen wie "Summerfeeling" oder "Dress to impress" sind so vage, dass eure Gäste möglicherweise in Shorts und Badelatschen auftauchen. Wenn ihre euch etwa in Pastelltönen gekleidete Gäste wünscht, schreibt das explizit in eure Hochzeitseinladungen. Stellt  ihr eure Hochzeit unter ein Motto, bittet eure Gäste mittels des Dresscodes, sich dem Motto entsprechend zu kleiden.

 
Krainerhütte
Wedding Atelier
Martin Seier - Schmuckatelier
Kuhn Maßkonfektion
Hochzeitszeremonie
Braut & Bräutigam
Teller
Layout & Design: 3Xmedia | CMS & Programmierung: lemontree.at