ZEITLOSE EROTISCHE WIRKUNG: DIE BURLESQUE

Eine erotische Einlage peppt so manchen Polterabend oder Junggesellenabschied auf. Erotischer Tanz war schon immer gesellschaftsfähig, eine ganz besondere Variante stellt der Burlesque-Tanz dar.

Burlesque

Burlesque nannte sich zunächst eine britische Version der Pantomime. Im Viktorianischen Zeitalter wurde diese Burlesque zu einem Symbol für die Arbeiterklasse, die sich mit den derb-komischen Theaterstücken gegen die Aristokratie richtete.

Die Verbindung von Tanz, Gesang und ein bisschen nackter Haut gab diesen Vorführungen den erotischen Touch.

Die Tänzerinnen entkleideten sich nicht vollständig, sondern zogen nur gewisse Kleidungsstücke gekonnt aus.

Am Anfang des 20. Jahrhunderts entstand auf den Bühnen der beiden großen Pariser Varietés (Moulin Rouge und Folies Bergère) - die New Burlesque.

Eine erotische Show, die ihren Fokus mehr auf neckisch-vergnügliche Reize (engl. tease) als auf das vollständige Entkleiden (engl. strip) legt.

Als der Striptease um 1930 zum wirklichen Ausziehen wurde, hatte sich das Genre überlebt.

Doch dann kam Dita von Teese!

Die Pin-up-Queen machte die Burlesque nicht nur salonfähig, sondern gleich zum neuen Lifestyle-Trend. Das langsame Aufmachen der edlen Verpackung geschieht bei ihr mit viel Grandezza und einem lächelnden Augenzwinkern.

Handschuhe, Federn, Strapse und Nippel-Covers - ein Look als teuflisch-schöne Verführung. Ob sie eingelöst wird? Madame lässt sich alle Möglichkeiten offen.

Zeitreise: Burlesque-Ikonen

Lydia Thompson wurde in New York um 1870 in kurzen Röcken ein gefeierter Burlesque-Star.

 

Eine der berühmtesten Tänzerinnen war Gypsy Rose Lee die den Striptease mit frechen intelligenten Sprüchen garnierte.

 

Betty Page – die Ikone aus den 50er Jahren, verkörperte die perfekte Mischung aus Unschuld und Femme fatale. Ihre weibliche Figur, ihre kindliche Natürlichkeit und ihr berühmter Haarschnitt (lange schwarze Haare mit Stirnfransen) – machten sie zu einem heißbegehrten Sexsymbol.

Film-Tipp

Nippel CoverDer Kinofilm „Die Nacht, als Minsky aufflog“ (1968) über die Erfindung des Striptease im Jahr 1925, vermittelt einen guten Eindruck der klassischen Burlesque-Show.

 

Das Hollywood-Musical "Burlesque" mit Christina Aguilera und Cher ist absolut sehenswert. Zwar ist die Handlung sehr mau, aber die Musik ist grandios und die Kostüme sind einfach ein Augenknaller der Extraklasse.

 
Krainerhütte
Hochzeitszeremonie
Kuhn Maßkonfektion
Martin Seier - Schmuckatelier
Braut & Bräutigam
Teller
Schmuckdesignerin Sandra Scheibe
Layout & Design: 3Xmedia | CMS & Programmierung: lemontree.at