So bekommt ihr die Gästeliste für die Hochzeit in den Griff

Ihr seid frisch verlobt, setzt euch gemütlich beim Lieblingsitaliener zusammen und überlegt euch, wen ihr zu eurer Hochzeit einladet. Ihr einigt euch auf eiserne Regeln, etwa: Engster Familienkreis, keine Begleiter, die nicht in einer langjährigen Beziehung zusammen sind, keine Kinder, außer denen eurer engsten Verwandten. Sieht gut aus, bis deine zukünftige Schwiegermutter anruft, und dir zu verstehen gibt, wie sehr sie es schätzen würde, auch den Cousin zweiten Grades deines Verlobten aus Australien mitsamt Ehefrau und seinen drei Kinder auf der Gästeliste zu sehen. Was nun?

Brautpaar und Hochzeitsgäste

Zahl der Hochzeitsgäste: Obergrenze festlegen

Bevor ihr damit beginnt, Namen aufs Papier zu schreiben, überlegt, wie viele Gäste ihr maximal einladen möchtet. Denn von der Gästeanzahl hängt ab, welche Location ihr wählen könnt und wie viel Geld ihr für eure Hochzeit ausgeben müsst.

Erstellt drei Listen, benennt sie mit Buchstaben von A bis C. Auf die A-Liste kommen enge Familienmitglieder und treue Freunde, die ihr bei eurem Hochzeitstag auf jeden Fall dabei haben wollt. Onkel, Tanten, Freunde, die ihr hin und wieder seht und zu denen ihr keine enge Beziehung pflegt, setzt ihr auf die B-Liste, während Arbeitskollegen, langjährige Nachbarn, entfernte Verwandte und Freunde, die ihr über die Jahre aus den Augen verloren habt, auf die C-Liste kommen. Wenn die Anzahl der Gäste zu groß wird, und ihr Leute streichen müsst, beginnt auf der C-Liste. Es mag anfangs seltsam sein, seinen Bekanntenkreis in Kategorien aufzuteilen, zum erstellen einer Gästeliste funktioniert es allerdings sehr gut.

Die Wünsche der Eltern für die Gästeliste

Manchmal haben die Eltern von Braut und Bräutigam eine eigene Vorstellung von der Gästeliste ihrer Kinder. Der Traum einer kleinen intimen Hochzeit kann schnell platzen, wenn ihr den Einladungswünschen eurer Eltern großzügig nachgebt. Ihr „müsst“ um des lieben Friedens willen nicht jede Großtante, die ihr schon seit Jahren nicht mehr gesehen habt, einladen. Um Entgegenzukommen zu beweisen, könnt ihr ja vorschlagen, dass eure Eltern eine Liste mit Leuten führen, die sie einladen dürfen, wenn Gäste von eurer Liste absagen.

Haarig wird es, wenn die Eltern einen großen Teil des Hochzeitsbudgets finanzieren und sich deshalb Einfluss auf die Gästeliste erwarten. Versucht in diesem Fall, euren Eltern deutlich zu machen, dass es euer großer Tag ist, und ihr mit den Menschen feiern möchtet, die euch wirklich am Herzen liegen. Gebt jedem Elternpaar eine bestimmte Anzahl an Plätzen auf der Gästeliste – und haltet euch daran.

 

Die  „…und Begleitung“ Frage bei Singles auf der Hochzeit

Es ist für euch wohl keine Frage, dass Gäste, die unverheiratet sind, aber in einer langjährigen Beziehung stehen, ihren Partner mitbringen dürfen. Wie sieht aus mit Singles oder Gästen, die  erst in einer frischen Beziehung stecken? Wenn eure Gästeliste kurz bleiben soll, vergesst die Worte „… und Begleitung“. Singles haben auf Hochzeiten ohnehin meist mehr Spaß mit neuen Bekanntschaften, als mit einer Begleitung, die sie extra für diese Gelegenheit suchen müssen. Wir haben einige Ideen für euch, wie ihr Singles auf der Gästeliste gut unterhalten könnt.

Was tun, wenn jemand die Antwortkarte mit dem zusätzlichen Namen eines Gastes darauf zurücksendet, den ihr nicht eingeladen habt? Erklärt eurem Gast freundlich, dass ihr aus Rücksicht auf euer Hochzeitsbudget und die Größe eurer Location eure Gästeliste auf einer bestimmten Länge halten müsst. Damit sollte die Sache erledigt sein. Wie geht ein Brautpaar am besten mit der Frage der Einladung von Arbeitskollegen, Exfreunden und Bekannten um? Lest mehr dazu, wie ihr mit kniffeligen Fragen, welche Hochzeitsäste ihr auf die Gästeliste setzt, zurecht kommt.

 
Krainerhütte
Wedding Atelier
Braut & Bräutigam
Martin Seier - Schmuckatelier
Hochzeitszeremonie
Kuhn Maßkonfektion
Teller
Schmuckdesignerin Sandra Scheibe
Layout & Design: 3Xmedia | CMS & Programmierung: lemontree.at